Firmengeschichte

Wir blicken nun auf bereits über 85 Jahre Firmengeschichte zurück

  • 1929

    Gründung des Unternehmens durch Maurermeister, Zimmerermeister, Baumeister, Architekt Franz Irblich, geb. 1905 in Jägerndorf, Nordmähren, Sudetenland.
  • 1934

    Obermeister Zimmererinnung, stellvertr. Obermeister der Bauinnung, Kreishandwerksmeister. Mitglied Meister- prüfungskommission Brünn.
  • 1936

    Gewerbeausstellung Jägerndorf – Holzhaus ausgezeichnet mit Goldmedaille.
  • 1937

    Säge, Zimmereiwerk, Ingenieur-Holzbau in Kohlbach Schönwiese errichtet, Energieversorgung mit Dampfmaschine.
  • 1945

    Enteignet.
  • 1950

    Nach Zwangsarbeit – Sippenhaft – Familie des Landes Nordmähren vertrieben.
  • 1955

    Baumeister Franz Irblich nach 10-jähriger Haft zur Familie in die Bundesrepublik entlassen.
  • 1956

    Schweinfurt, Deutschhöfer Straße 25 das Baugeschäft des verstorbenen Kollegen Max Binder übernommen.
  • 1960

    Der Firmengründer verstarb an den Folgen der in langer Gefangenschaft begonnenen Leiden. Im April unterbricht der Sohn, Dipl. Ing. FH Helmut Irblich sein Universitätsstudium, führt das Unternehmen mit Mutter Waltraud Irblich und 80 Mitarbeitern weiter. Im August hat Dipl. Ing. FH Edgar Irblich sein Fachhochschulstudium abgeschlossen und beginnt im Führungsteam des Unternehmens seine erfolgreiche berufliche Tätigkeit.
  • 1961

    Büro- und Wohngebäude, Lager- Garagenneubau Schweinfurt, Friedrich-Ruß-Straße 1 + 1 ½.
  • 1963

    Architektenlisteneintrag und Obermeisterwahl Helmut Irblich, Bauinnung Schweinfurt-Haßbergkreis.
  • 1966

    Glassteinbau-Abteilung eröffnet. Beton- und Stahlbetonbauer handwerkerrechtliche Anerkennung.
  • 1967

    Eintrag als Einzelfirma Franz Irblich im Handelsregister beim AG Schweinfurt.
  • 1969

    Leistungswettbewerb der deutschen Handwerksjugend – Kammersieger im Maurerhandwerk.
  • 1971

    Betriebsgelände und Materiallagerplatzerwerb 2 ha im Industriegelände Gochsheim mit Bahnanschluß. Betonprüfingenieur-Anerkennung Helmut Irblich.
  • 1972

    Betriebswirtschaftliche Änderung der Unternehmensform, KG.
  • 1977

    Betriebswirtschaftliche Erweiterung der Unternehmensform, GMBH.
  • 1982

    Leistungswettbewerb der deutschen Handwerksjugend – Kammersieger Betonbauer.
  • 1984

    Besondere Anerkennung für beispielhafte Leistungen der Berufsbildung vom Bundespräsidenten. Ingo Irblich nach Abitur – Innungssieger Maurer Gesellenprüfung.
  • 1986

    Silberne Verdienstmedaille Landesverband Bayerische Bauinnungen.
  • 1987

    Auszeichnung für 25 Jahre verdienstvolles Wirken in den Organen der sozialen Selbstverwaltung in Bayern – Staatsministerium für Arbeit und Soziales.
  • 1988

    Anerkennung als Restaurator im Maurerhandwerk. Siegel in Gold der Handwerkskammer für Unterfranken. Ehrenring der Bauinnung Schweinfurt – Haßbergkreis.
  • 1989

    Verdienstkreuz am Bande für Helmut Irblich des Bundespräsidenten. Ingo Irblich schließt Studium in der Fachrichtung Baubetrieb ab.
  • 1990

    Leistungswettbewerb der deutschen Handwerksjugend – Kammersieger im Maurerhandwerk.
  • 1993

    Auszeichnung Verdienste der Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz – Bay. Bau-Berufsgenossenschaft. Goldene Verdienstmedaille Zentralverband des deutschen Baugewerbes.
  • 1994

    Lager- und Fahrzeughallenerweiterung in Schweinfurt, Friedrich-Ruß- Straße 1. Leistungswettbewerb der deutschen Handwerksjugend – Bundessieger im Betonbauerhandwerk. Goldener Ehrenring des Bayerischen Baugewerbeverbandes und Verband baugewerblicher Unternehmer Bayern e.V.
  • 1996

    Betriebsgelände Gochsheim, Industriestr. wegen Umgehungsstraßenneubau der Gemeinde nach Gochsheim, Jakob-Panzer-Straße 3 verlegt. Im Oktober beginnt Dipl. Ing. FH Ingo Irblich, nach beruflichen Erfahrungen in Erlangen und Berlin, im Führungsteam des Unternehmens.
  • 1998

    Dipl. Ing. FH Ingo Irblich wird zum Geschäftsführer bestellt.
  • 2000

    Betriebswirtschaftliche Änderung der Unternehmensform, GmbH & Co.KG. Dipl. Ing. FH Helmut Irblich beendet Obermeistertätigkeit. Zum Ehrenobermeister und Baugewerberat des Landesverbandes Bay. Bauinnungen ernannt. Ehrenring mit Brillant vom Verband unterfränkischer Bau-Unternehmungen.
  • 2001

    Betrieb erhält Zertifikat – „Bauen mit Innungs-Qualität“.